Spielberichte

29. November 2014 – 5. Spieltag Herren II

„Welch ein traumhaftes Spiel!“ … hätten wir nach diesem Samstag gerne gesagt. Trotz 3:1 Sieg und drei Punkte auf unserem Konto konnten wir leider nicht wirklich mit der gezeigten Leistung zufrieden sein. Gegen Müllheim sah das alles noch so viel besser aus und – das muss man der Mannschaft aus Kollnau neidlos anerkennen – sie waren wirklich gut!

Angefangen hatte alles erst mal mit ‘nem Marderschaden und entsprechend verspäteter Ankunft von Auto 2 in Kollnau, aber Gastgeber und Schiedsgericht waren uns gnädig und verschoben den Anpfiff um eine halbe Stunde nach hinten. Danke nochmals an dieser Stelle.

VC Weil – TV Kollnau-Gutach 3:1

Nach einem „Hardcore-Schnellaufwärmprogramm“ wurde das Spiel dann auch angepfiffen. Da Odin nicht anwesend sein konnte übernahm Sven dieses Mal die Libero-Rolle und für Adam stand Erik in der Startsechs. Schnell wurde klar: „Nein, irgendwie kommen wir heute nicht ins Spiel!“ Der Schwung aus dem Müllheim-Spiel muss irgendwo zwischen dem Mittwochstraining und dem Spieltag auf der Strecke geblieben sein. So war dann auch unser Block recht harmlos gegen die überraschend stark angreifenden Kollnauer und die Annahme/Verteidigung konnte für Markus nur selten eine gute Grundlage für das Zuspiel schaffen. Es war nicht katastrophal, wie noch zuletzt in Säckingen, aber auch nicht gut genug um variantenreiche Angriffe zu generieren. Wenigstens ist Markus „ein Kind alter Schule“ und konnte mit einer, für Kollnau regelauslegungskompatiblen Technik, den Ball zuspielen (dieses Know-How-Defizit des Kollnauer Trainers sollte im weiteren Verlauf des Spieltages noch für Zündstoff sorgen).

Trotzdem konnten wir uns nicht durchsetzen. So waren die Angriffe oft zu lasch und kein Problem für die Abwehr des Gastgebers. Eine erhöhte Quote der Aufschlagfehler (verglichen mit dem letzten Spieltag) war dann auch das I-Tüpfelchen, der den Satz für Kollnau perfekt machte.

Der zweite Satz startete nicht viel besser. Trotz Weckruf und Zusicherung jedes Einzelnen, jetzt wieder konzentriert bei der Sache zu sein, konnten die Hauptprobleme nicht abgestellt werden. Gerade die Aufschlagfehler waren schöne Geschenke, die die Kollnauer partout nicht erwidern wollten. Diese konnten sich lediglich darüber freuen, dass sie von uns offenbar einen zusätzlichen Bonus für ihre ohnehin schon verdienten Punkte bekamen. Mit frischen Kräften sollten neue Akzente gesetzt werden. Bereits zu Beginn des Satzes kam Pascal auf Mitte – und später Andi auf Diagonal ins Spiel. Der Personalwechsel, gepaart mit gesteigerten Anfeuerungspraktiken, sollte dann auch die Kehrtwende darstellen – nichts weltbewegendes, aber dennoch eine leichte Stärkung des Selbstbewusstseins, was zu besserer Block- und Stellungsspielaktivität führte. Nach zwei Satzbällen auf gegnerischer Seite, konnten wir dann doch noch mit dem nötigen Kampfgeist den Satz mit 27:25 für uns entscheiden.

In dieser Aufstellung wurde dann auch bis zum Schluss gespielt. Wie zuvor blieben die o.g. Probleme bestehen und die Sätze drei und vier waren immer sehr knapp. Keiner konnte sich wirklich absetzen. Es spricht für die Mannschat und ihren Willen, das Spiel nicht aufzugeben, dass wir Rückstände immer wieder aufholten und am Schluss immer das Quäntchen mehr Glück hatten, die 25 Punkte als erstes zu erreichen.

Fazit: Mit dem TV Kollnau-Gutach empfing uns eine Mannschaft, die unerwartet stark spielte. Respekt! Positiv zu erwähnen ist unser toller Mannschaftsgeist, der heute fühl- und sichtbar war. Trotzdem war ein Sieg streckenweise nicht abzusehen und wir können uns glücklich schätzen, dass das Spiel für uns so glimpflich ausgegangen ist. Es wäre schöner gewesen, hätten wir unser tatsächliches Potential ausschöpfen können, da ein Sieg nach schlechtem Spiel dennoch immer ein flaues Magengefühl hinterlässt. Drei Punkte hin oder her – so richtig stolz ist man einfach nicht, oder wie Florian es hinterher richtig ausdrückte: „Kein Spiel, von dem man sich noch lange erzählen wird, aber 3:1 gewonnen.“

P.S.: Glückwunsch an unsere Herren I zum Doppelsieg in eigener Halle u.a. gegen den Tabellenführer USC Konstanz II und die Eroberung des zweiten Tabellenplatzes in der Verbandsliga!