Spielberichte

22. Februar 2015 - 10. Spieltag Herren II

Nachdem am vergangenen Spieltag ein glanzloser Sieg gegen den TB Emmendingen eingefahren werden konnte und wir uns somit auf einem komfortablen vierten Platz in der LaLi Tabelle befanden, durften wir uns nun erst einmal drei Wochen lang erholen, um wieder fit für das nächste Auswärtsspiel zu werden. Nun ja, die drei Wochen waren nötig, um diverse Erkältungen und Verletzungen auszukurieren. Einen trainingstechnischen Mehrwert konnte somit leider nicht erzielt werden. Trotzdem galt für das bevorstehende Spiel gegen den theoretischen Tabellenletzten ein Pflichtsieg.

VC Weil – VC Haslach 3:2

Im ersten Spiel musste Haslach noch gegen Emmendingen ran und es sah zwei Sätze lang so aus, als würde das eine klare Sache für den TB. Weit gefehlt: Mitte des dritten Satzes bäumte sich der Gastgeber doch nochmal auf und konnte die folgenden drei Sätze – und somit das Spiel - mit gutem Volleyball für sich entscheiden.

Da hieß es für uns also: Anschnallen. Den Schwung konnten die Haslacher dann auch in unser Spiel mitbringen. Und obwohl wir nun von der unterwarteten Gegenwehr wussten, schienen wir irgendwie überrascht zu sein. So richtig gewinnen wollte offensichtlich niemand – dies konnte man aus der Müdigkeit und Statik auf unserer Spielfeldseite deutlich lesen. Es war dann auch die Ideenlosigkeit und die Lethargie in der Verteidigung, die es den Gastgebern leicht machte, den ersten Satz relativ deutlich zu 19 zu gewinnen.

So richtig wach wurden wir auch im zweiten Satz nicht. Es waren Fehler bei den Gastgebern, die das Punkteverhältnis zu unseren Gunsten positiv hielt. Nichtsdestotrotz war der Haslacher Block grandios: Egal von wo wir angriffen, wir hatten jedes Mal einen effizienten Doppelblock vor uns, den zu überwinden eine echte Herausforderung war. Etwas mehr Fahrt kam dann mit Andys Einwechslung auf. Mit seiner Linken hatte der Haslacher Block ziemliche Probleme. Mit einem knappen 25:23 glichen wir das Spiel aus.

Auch im dritten Satz sah man im Haslacher Spiel die Müdigkeit, die sich in ihrem mittlerweile achten Satz bemerkbar machte. Wir spielten jedoch noch schlechter – zum einen war da einmal mehr die berüchtigte Annahmeschwäche, die jedoch zuletzt noch gegen Säckingen ausreichte, um zu gewinnen, zum anderen konnte auch nicht mehr ganz so viel Druck im Angriff aufgebaut werden - und somit bedankte sich der Gastgeber einmal mehr mit dem klaren Satzgewinn.

Das konnte so nicht hingenommen werden. Wenn wir doch schon einen abgekämpften Gegner gegenüber stehen haben, muss da doch mehr drin sein. Also rissen wir uns nochmal alle zusammen. Sascha kam auch noch zu seinem Einsatz und ab jetzt lief die Maschine wieder besser - weit entfernt von einer Topleistung, aber gerade rund genug um die Schwächephase der Gegner sauber zu nutzen. Viel war ja nicht nötig: Es mussten keine übertrieben, risikoreichen Aufschläge gemacht werden, die Annahme konnte mit etwas Konzentration den ein oder anderen Ball sauber zu Markus bringen und die Angreifer mussten eben am Block vorbei hauen. All das reichte für einen komfortablen Satzsieg und den Einzug in den Tiebreak.

Auch hier konnte unverändert weiter gemacht werden, sodass kurze Zeit später ein mühsamer Arbeitssieg für den VC Weil auf dem Spielberichtsbogen stand. Aber wir halten es mal wie Per Mertesacker und sagen: „Watt woll’n Se? Glauben Sie, da ist ‘ne Karnevalstruppe unter den besten 4 Mannschaften? Sollen wir wieder schön spielen und absteigen?“

Mit diesen Worten blicken wir auf den nächsten Spieltag: Am 07.03.2015 erwartet uns ein klasse Spieltag, da Tabellenerster TV Kappelrodeck auf Tabellenzweiten USC Freiburg trifft. Doch zunächst werden wir gegen den USC spielen. Bei einer punktlosen Niederlage und gleichzeitigem Doppelsieg seitens Emmendingen wäre ein Rutsch auf den fünften Tabellenplatz die Folge. Bei einem Sieg würde sich für uns nichts ändern, aber wir könnten unseren Freunden aus Bad Säckingen den Weg auf den Relegationsplatz frei machen.